Frage zum Zahnriemenwechsel

Hier könnt Ihr Probleme/Fragen zum Opel / ISUZU Campo / TF posten.

Moderatoren: Der Ralf, karman911

Antworten
Fenek
Luftdruckprüfer
Beiträge: 74
Registriert: Donnerstag 20. März 2008, 22:40

Frage zum Zahnriemenwechsel

Beitrag von Fenek » Donnerstag 2. Dezember 2010, 09:15

Moin,
Mein Dickschiff hat bald die 100.000 km voll und auch altersbedingt steht der Zahnriemenwechsel an.

Frage: Spannrollen mitwechseln oder nicht? Schaffen die wirklich keine 200tkm oder ist das eher
Panikmache durch Händler, die gerne was verkaufen möchten?
Die anderen Lager an meinem Auto muss ich ja auch nicht nach 100tkm wechseln...
Ist für mich grad ne Kostenfrage.

Gruß vom Fenek
(dessen Karre gestern trotz 4 kaputter Glühkerzen bei -9°C ansprang. Nu hat sie 4 neue)

Frontmann

AW: Frage zum Zahnriemenwechsel

Beitrag von Frontmann » Donnerstag 2. Dezember 2010, 09:24

es gab schon kapitale Motor-Schäden durch wiederverwendete Rollen und Wasserpumpen. Als Werkstatt würd ich den Einbau ohne Wechsel der Rollen und evtll. der Wapu ablehen und zwar nicht aus Profitgier, sondern wegen der Gewährleistung.

Benutzeravatar
Asconajuenger
Überrollkäfigtester
Beiträge: 9231
Registriert: Samstag 25. September 2010, 19:04

AW: Frage zum Zahnriemenwechsel

Beitrag von Asconajuenger » Donnerstag 2. Dezember 2010, 09:29

Hy,
Spannrolle unbedingt mit wechseln und auch die Wapu.
Sonst nütz der ganze Wechsel nicht viel wenn dir der neue Riemen aufgrund zu geringer Spannung überspringt.

Wenn du immer schön deinen Ölwechsel mit Filter machst und alle Flüssigkeiten
Im Auge behälst solltest du eigentlich lang Freude an deinem Motor habe.
Achja, immer schön warm fahren bevor du ihm richtig schindest.

MfG Richy :freak:

Benutzeravatar
infection
Überrollkäfigtester
Beiträge: 849
Registriert: Samstag 16. Oktober 2004, 20:49

AW: Frage zum Zahnriemenwechsel

Beitrag von infection » Donnerstag 2. Dezember 2010, 10:06

Klar... brauchst die Spannrolle nicht mitwechseln... aber man macht sowas normalerweise direkt in einem. Wenn nur eine Komponente den Geist aufgibt, Spannrolle, Wapu, Riemen, geht dein Motor zum Jordan.
Nur die Wapu meldet sich im Vorfeld, wenn du Glück hast, an. Bei den anderen Teilen stehst du ratz fatz, von jetzt auf gleich mit nem Motorschaden da. Von daher macht es Sinn bei solchen Aktionen nicht zu sparen.
Wenn du Glück hast, hält die Spannrolle durch. Wenn nicht,......

Beim Lotto hab ich bisher nicht gewonnen. Deshalb tausch ich bei meinen Fahrzeugen immer alles komplett aus.

Eine gefressene Spannrolle hatte ich aber schonmal. Innnerhalb von 200 Metern Fahrstrecke war der Riemen gerissen. Kaum Zeit zu reagieren. ZumGlück hatten die Ventile genug Platz...

Benutzeravatar
Der Ralf
Forums-Paparazzo
Beiträge: 7036
Registriert: Sonntag 8. März 2009, 18:05
Fahrzeug: opel campo 2.5 TD 3/98 , FRONTERA A Sport 96
Wohnort: 31632 Schessinghausen

AW: Frage zum Zahnriemenwechsel

Beitrag von Der Ralf » Donnerstag 2. Dezember 2010, 10:31

Moin Fenek

Rollen und Wasserpumpe mitmachen ... hatte ich ja letztes Jahr auch...
http://forum.opel4x4.de/phpBB/viewtopic ... zahnriemen
Der Ralf
Das Waldi Bastelfred (Campo) http://www.opel4x4.de/viewtopic.php?f=16&t=17951
Der B den ich nie haben wollte http://www.opel4x4.de/viewtopic.php?f=4&t=21524
universalvierradantriebautowagenmitvierrädernanjedereckeeinsdiebisaufdenbodenreichenmanchmal
http://brisbras.de/Campobilder/ http://www.brisbras.de/opel4x4 http://www.brisbras.de/mamut//

Frontmann

AW: Frage zum Zahnriemenwechsel

Beitrag von Frontmann » Donnerstag 2. Dezember 2010, 11:15

habe am eigenen Frontera gespart und die Wapu nicht gewechselt. Irgendwann stellte sich ein schabendes Geräusch in. Die Anlaufflanke der Wapu Riemenscheibe war abgerissen, weil die Welle einen leichten Schrägstand hatte. Dadurch ist der Riemen nach aussen gewandert.

Bei leichten Leckagen kann der Zahnriemen mit Kühlmittel in Berührung kommen, was dem Riemenmaterial schadet und später zum Schaden führt.

Spannrollen haben of Laufflächen aus Kuststoff. Kunststoffe alten und können reißen/abfallen. (Auch schon gehabt).

Fenek
Luftdruckprüfer
Beiträge: 74
Registriert: Donnerstag 20. März 2008, 22:40

AW: Frage zum Zahnriemenwechsel

Beitrag von Fenek » Donnerstag 2. Dezember 2010, 12:44

Hallo zusammen,

Danke für die schnellen Rückinfos, hatte nicht gesehen, dass auch die WaPu betroffen ist.
Bis eben war ich sicher, dass die vom Keilriemen und nicht Zahnriemen getrieben wird!?
Gleich mal ein Auge werfen...und dann Teile bestellen.

Gruß vom Fenek

Fenek
Luftdruckprüfer
Beiträge: 74
Registriert: Donnerstag 20. März 2008, 22:40

AW: Frage zum Zahnriemenwechsel

Beitrag von Fenek » Freitag 3. Dezember 2010, 09:00

Hallo,
Gestern Abend nochmal geschaut, aufs Lüfterrad an der Wasserpumpe geht ein fetter
Keilriemen von der Kurbelwelle aus.
Hat beim 1998 2,5 l die Wasserpumpe irgendetwas mit dem Zahnriemen zu tun,
weiss es jemand genau?
Wenns zerlegt ist, hab ich nix zu fahren, daher besser vorher wissen...
Wird ausser der Federwaage für den Riemspanner und den Blockierstiften noch was spezielles
an Wz benötigt?

Grüssle...

Frontmann

AW: Frage zum Zahnriemenwechsel

Beitrag von Frontmann » Freitag 3. Dezember 2010, 09:35

zwei mal nein.

Benutzeravatar
Der Ralf
Forums-Paparazzo
Beiträge: 7036
Registriert: Sonntag 8. März 2009, 18:05
Fahrzeug: opel campo 2.5 TD 3/98 , FRONTERA A Sport 96
Wohnort: 31632 Schessinghausen

AW: Frage zum Zahnriemenwechsel

Beitrag von Der Ralf » Freitag 3. Dezember 2010, 13:46

Moin Fenek,

da die Wasserpumpe nur um die 60.- Euro kostet würde ich die gleich mitmachen... wen du eh alles vorne auseinander hast ist das ein abwasch ....
Der Ralf
Das Waldi Bastelfred (Campo) http://www.opel4x4.de/viewtopic.php?f=16&t=17951
Der B den ich nie haben wollte http://www.opel4x4.de/viewtopic.php?f=4&t=21524
universalvierradantriebautowagenmitvierrädernanjedereckeeinsdiebisaufdenbodenreichenmanchmal
http://brisbras.de/Campobilder/ http://www.brisbras.de/opel4x4 http://www.brisbras.de/mamut//

Campofever
Böschungswinkelmesser
Beiträge: 139
Registriert: Freitag 16. Juli 2010, 22:26

AW: Frage zum Zahnriemenwechsel

Beitrag von Campofever » Montag 6. Dezember 2010, 14:02

Also.. vom Zahnriemen würde ich privat die Finger lassen.

nicht wegen Unfähigkeit oder so,. sondern weil das ne heikle Sache ist, die selbst manch eine FOH-Werkstatt nicht auch die Reihe bekommt, nur die haften dann dafür!


Wir hatten damals mit dem Spaß ein 5-6 monatiges Desaster hinter uns. Möchte niemanden mit Details langweilen, aber der Wagen war letztlich bei 4-5 verschiedenen Fachwerkstätten im ganzen Norddeutschen Bundesgebeiet , hat 4 neue Zahnriemen gesehen. Der Wagen ist immer wieder nach 500-2000km ausgefallen.

Eine Werkstatt mußte seid Bestehen das ersten mal ihre Versicherung in Anspruch nehmen, um einen neuen Zylinderkopf.

Das ist alles echt tricky und ein kleiner Fehler führt zu großen Folgen.

Wir, ich machen privat fiel, sind im motorsport tätig, aber da lass ich die Finger von.

Gruß
Raphael

Frontmann

AW: Frage zum Zahnriemenwechsel

Beitrag von Frontmann » Montag 6. Dezember 2010, 14:18

dein Text liest sich extrem schwierig und mit Verlaub, halte ich deine Story für widersprüchlich und was die Werkstätten betrifft für unglaubwürdig :meinung:

Campofever
Böschungswinkelmesser
Beiträge: 139
Registriert: Freitag 16. Juli 2010, 22:26

AW: Frage zum Zahnriemenwechsel

Beitrag von Campofever » Montag 6. Dezember 2010, 15:09

hallo Frontmann,

nehme Deine Kritik an - sorry!
Story kannst Du mir schon glauben, warum sollte ich hier Geschichten erzählen. Ich bin doch Opel Campo Fan ( auch wenn es klasse wäre wenn die weniger rosten würden )

leider lassen sich hier Beiträge scheinbar nicht nachträglich editieren.

also update, ausführlich:

.....
Ich würde privat keinen Zahnriemen beim Opel Campo machen. Ganz einfach aus dem Grund, weil das eine Sache ist, die in der Werkstatt relativ wenig kostet im Vergleich zu den Kosten, wenn das etwas schief geht. Bei der Werktstatt haftet die Werkstatt dafür und ist versichert. Privat ist man fix über € 1500 los,

Wir hatten damals ( also wir 2 Campo hatten ) sehr viele Problem mit dem Zahnriemen nach einen routinemäßigen ( 100.000km) Zahnriemenwechsel. Das ganze zog sich über 4-5 Monate hin, in denen der Wagen jeweils nach 500-2000km ohne groen Vorwarnung ausfiel, Grund gerissener Zahnriemen.

Wir sind zeitweise lange Strecken mit 2 Wagen gefahren, für den Fall das der eine Campo wieder ausfiel und das hat sich auch als sinnig rausgestellt.

Und jetzt doch die Chronik, auch wenn es einige Jahre ( ca. 1997) her ist.

1. routinemäßiger Zahnriemenwechsel beim FOH um die Ecke bei Bremen. Eine Woche später bleibt der Motor bei 100km/h auf der Autobahn stehen, Zahnriemen gerissen. Der Riemen ist nicht einfach gerissen sondern immer schmaler gerappelt., bis er zu schmal wurde.

Wagen von Werkstatt abgeholt, lange Gesichter - Kopf geprüft, Ventile ok - neuer Zahnriemen drauf.
Abdeckblech gleich weg gelassen um den Zahnriemen besser kontrollieren zu können..

Alle 100km Kontrolle.

2. Dann Zahnriemen wieder gerissen im Anhängerbetrieb. nach ca. 700km, ca. 30km vor Borken, holländische Grenze. Defekter Campo mit Anhänger ( 1,5tonnen) wird von 2. Campo, beladen mit 600kg zum nächste FOH Borken geschleppt.

Rückreise mit einem Campo. Abholung des reparierten Campos nach ca. 2 Wochen.


3. Wagen fährt über 1000km tadellos. Trip Richtung Dresden mit Anhänger. Rückweg Drewitzer Kreuz A10 reißt der Zahnriemen. Wagen mit ADAC und Anhänger zur nächsten Werkstatt.

Zweiter Campo holt uns ab. 400km hin, 400km zurück. Bilanz. Ventile krumm, Zylinderkopf beschädigt.

Opel schaltet Experte ein, der den Wagen bei FOH Nähe Berliner Ring genau untersucht.

Jedesmal hat sich der Zahnriemen an den Führungswangen der Spannrolle ausgerappelt und wurde immer schmaler, bis er versagte.
Eine Untersuchung und genaue Vermesssung aller relevanten Teile ergab, dass die Trägerplatte verzogen ist, deshalb lief er Riemen mehr oder weniger gegen Bunde der Spannrolle und löste sich früher oder später auf.

Alle Teile kamen neu und der Wagen konnte 2 Wochen später abgeholt werden.

Wir fahren den Wagen direkt nach Haus, eine 2. Wagen fährt hinterher - sicher ist sicher!! max. 110km/h

50km vor zu Hause fährt der 2. Wagen vor, weil alles sicher erscheint. kurz darauf Klappergeräusche aus dem Motorraum. Eigenkontrollen. die Schrauben der Keilriemenscheibe Kurbelwelle waren nur Handfest...... die haben wir selber angezoegen und seid dem lief der Wagen wieder einwandfrei.


Opel hat festgelegt, das beim ersten Wechsel die Trägerplatte mit zuviel Drehmoment angezogen wurde, der Schaden mußte vom entsprechenden FOH getragen werden. Dieser hat somit erstmalig seine Versicherung nutzen müssen, die ihn gegen Montagefehler versichert. Sowas gibt es wohl für Werkstätten.


Mit ca. 375000km haben wir den Wagen viele Jahre später verkauft.

Für unseren Unkosten aufgrund der Rumfahrerei uw. haben wir nie ein Pfennig gesehen. aber da waren uns die Campos wert.... und jetzt möchte ich wieder einen

Mit ca. 375000km haben wir den Wagen viele Jahre später verkauft.


Wir, ich machen privat viel, sind im Motorsport tätig, und restaurieren auch ganze Autos, aber da lass ich die Finger von.

Gruß
Raphael

Frontmann

AW: Frage zum Zahnriemenwechsel

Beitrag von Frontmann » Montag 6. Dezember 2010, 15:15

das klingt jetzt schon plausibler, aber der Tausch des Riemen war nicht der Grund, sondern das gekonnte Übersehen der Ursache des Riemenschadens.

Fenek
Luftdruckprüfer
Beiträge: 74
Registriert: Donnerstag 20. März 2008, 22:40

AW: Frage zum Zahnriemenwechsel

Beitrag von Fenek » Mittwoch 8. Dezember 2010, 13:27

Moin,

nö, geht nicht. Bin seit immer oder 27 Jahren meine eigene KFZ Werkstatt.
In diesen Jahren gab es fünf Fremdwerkstattaufenthalte, Resultat: 1 x Fehler nicht gefunden und
2 x Stempel fürs Garantieheft. Und dann hab ich mal eine Radnabe zum Lagerumpressen dahin
gebracht.

Den ersten nenne ich gesondert. War ganz am Anfang mit ich nix Ahnung. Tüv bemängelte
Lenkungsspiel. Opel Simon sagte "muss neu", 600 DM war vor 25 Jahren für einen Azubi viel Geld.
Fast eine Monatsvergütung. Opel Zielenbach stellte sie für 20 DM ein...zweiteres Autohaus gibt es noch...

Grüßle vom Fenek
der lieber schon mal fragt...

Antworten