Biodiesel beim Opel Campo?

Hier könnt Ihr Probleme/Fragen zum Opel / ISUZU Campo / TF posten.

Moderatoren: Der Ralf, karman911

Antworten
Ralf_K
Kühlerfigur
Beiträge: 11
Registriert: Dienstag 20. November 2001, 01:00

Beitrag von Ralf_K » Mittwoch 21. November 2001, 19:42

Ich besizte einen campo Bajahr 12/99 und würde gern wissen, ob jemand schon Erfahrungen im Einsatz mit Biodiesel bei diesem fahrzeug gemacht hat?

Benutzeravatar
Jojo
Abhangjäger
Beiträge: 316
Registriert: Sonntag 23. September 2001, 02:00
Fahrzeug: ML350/Ford Kuga 1.5 ECOBOOST
Wohnort: 01561 Großenhain

Beitrag von Jojo » Montag 3. Dezember 2001, 23:09

Hallo,

da noch kein Beitrag zum Thema vorhanden ist interessiert es mich ob es überhaupt schon Erfahrungen zum Thema Biodiesel bei den in den von Opel/Isuzu eingesetzten Selbstzündern gibt?

MfG

Uwe :grin:

Benutzeravatar
Loeti
Überrollkäfigtester
Beiträge: 892
Registriert: Mittwoch 19. September 2001, 02:00
Kontaktdaten:

Beitrag von Loeti » Montag 3. Dezember 2001, 23:50

Hallo zusammen,

es gab hier mal die Rubrik alternative Kraftstoffe, die leider inzwischen geschlossen ist.
Ich habe seinerzeit bei Opel betreffs unseres 2.3TD nachgefragt. Die Antwort war negativ, das Biodiesel angeblich nicht den ausreichenden Reinheitsgrad besitzt und somit zum verstopfen von Leitungen und Bauteilen führen kann, was wiederum Motorschäden nach sich ziehen kann.
Weitere Recherchen ergaben, das auch Umrüster die RME (Raps-Methylester)beständige Dichtungen vertreiben bzw. fertigen nichts für unseren im Programm haben. Für welche Fahrzeuge es Freigaben gibt könnt ihr unter http://www.biodiesel.de nachlesen. Diese Seite ist echt informativ.
Wenn man allerdings dem glauben kann was man so hört, ist das ganze mit dem Biodiesel eh Blödsinn, da angeblich der Verbrauch um ca. 10% steigt, was meist schon den Preisvorteil wieder auffrist.

Als interessante Alternative sehe ich die Salatöl-Bewegung. Allerdings habe ich mich bisher auch noch nicht getraut Salatöl zu tanken. Zu diesem Thema gibt es ebenfalls eine feine Seite: http://www.fmso.de

Vielleicht hat ja hier schon jemand Pöl-Erfahrung?

Gruß :cool:

Dieter

Ralf_K
Kühlerfigur
Beiträge: 11
Registriert: Dienstag 20. November 2001, 01:00

Beitrag von Ralf_K » Dienstag 11. Dezember 2001, 12:42

Danke für eure Informationen, ich habe jetzt den Test gemacht und bin seit meinen ersten Schreieb hier bereits 2500 km ohne Probleme mit RME gefahren. Es hat keine Probleme gegeben. Einziges Manko ist, das der Wagen jetzt etwas nach Pommesbude riecht, aber wenn ich ganz ehrlich bin, riecht der Wagen beim Betrieb mit Mineralischen Kraftstoffen auch nicht viel besser! Aber mit der Leistung oder Mehrverbrauch gibt es auch kein Unterschied!
Danke Ralf

Campingfreund
Böschungswinkelmesser
Beiträge: 138
Registriert: Donnerstag 20. September 2001, 02:00

Beitrag von Campingfreund » Dienstag 11. Dezember 2001, 19:46

Hallo Ralf,
mit Interesse verfolge ich eure Diskusion.
Beim RME liegt das Problem auf der Schwefelfreiheit das bringt in der Hauptsache 2 Probleme:
1. bei Gummidichtungen sorgt der Schwefel im Gummi für die Geschmeidigkeit, bei RME kann es dazu füren das der Schwefel aus dem Gummi gelöst wird und die Dichtung so spröde werden kann.
2. In der Einspritzpunkte bestehen so geringe Spaltmaße (zb. an den Kolben) das bei der Konstruktion der Pumpe die Schmierwirkung des Schwefel im Diesel mit eingeplant wurde (besonders wichtig bei PDI u. CRD- Motoren). Bei Schwefelfreien Diesel wird dazu ein extra Additiv zugegeben.
Desweiteren sollte man gerade im Winter darauf achten das der Treibstoff(RME) den DIN-Spezifikationen betreff CP und CFPP entspricht.
Der CP (Cloudpoint)besagt bei welcher Temperatur Paraffine beginnen auszuflocken (kann bei Salatöl nicht weit unter 0°C liegen)
Der CFPP (cold filter plugin point) sagt aus, wann der Dieselfilter dann endgültig zusitzt.
Es gibt noch weitere sehr wichtige Parameter beim Treibstoff die ich hier nicht weiter aufführen kann.
Wenn eure Motoren mit Fremdtreibstoffen laufen dann liegt es nicht daran das der Treibstoff so gut ist, sondern eure Motoren das mitmachen, wie lange ???
Gruß Bernd

Ralf_K
Kühlerfigur
Beiträge: 11
Registriert: Dienstag 20. November 2001, 01:00

Beitrag von Ralf_K » Donnerstag 13. Dezember 2001, 13:48

Danke Bernd für deine Info! Ich bin einerseits ja auch sehr skeptisch bezüglich der "negativ" Eigenschaften von Biodiesel gewesen. Ich achte schon darauf das der Biodisel der Norm entspricht, aber bislang konnte ich, obwohl es jetzt in der Nacht hier Paderborn schon einige minus Grade hatte noch keinerlei Einschränkungen, bzw. Mängel an dem Motor feststellen. Mal sehen, was der Werkstattmeister bei der nächsten Inspektion dazu sagt! Der Prüf Ing. der DEKRA war bei der AU auf jeden Fall sehr von den Ergebnissen angetan.... Mal sehen wie sich das Auto jetzt weiter mit RME verhält!
Euer Ralf

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 6 Gäste